Nachdem bekannt wurde, dass die Sanierung des Ludwigsparks geringfügig teurer wird, nämlich schlappe 8 Millionen, stellt sich die Frage, wie es weitergehen soll. Braucht Saarbrücken wirklich ein Stadion, das zweitligatauglich ist? Die Realitäten sind manchmal hart: Saarbrücken ist fast überschuldet und jede weitere Million, die sie unplanmäßig ausgibt, rückt sie ein bisschen näher zur endgültigen Überschuldung. Und der FCS ist, bei aller Liebe, sehr weit vom Aufstieg in die zweite Liga entfernt. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, 8 Mio. € Steuergelder auszugeben.

Die 8 Mio. € Mehrkosten sehe ich an anderen Stellen in Saarbrücken momentan besser investiert, wenn wir sie denn hätten. Aber wir haben sie nicht und so bleiben nur andere, die der Stadt aus der Misere helfen. Zum Glück sind ja bald Wahlen und es sieht ganz nach einer großen Koalition aus. Wir können also sicher sein, es wird nicht besser, es bleibt alles beim Alten. Zu Koalitionsverhandlungen gehört auch immer das Geschacher um Posten und Projekte. Gibst du mir, so geb ich dir, ist dann das Motto. Mich würde es nicht wundern, wenn der Ludwigspark dann ein Thema wird und doch noch in voller Zweitliga-Pracht gebaut wird.  Auf Kosten der Steuerzahler natürlich. Wer weiß? Eines weiß ich aber schon jetzt. Ich werde im Bauausschuss und im Stadtrat keiner Baukostenerhöhung auf Kosten der Steuerzahler zustimmen.