Kunst?!

Man hat mir ja schon viel als Kunst versucht zu verkaufen. Einen Haufen Müll, eine Badewanne voll Butter und so weiter. Jetzt stehe ich wieder vor so einem „Kunstwerk“ und wundere mich. Da steigt ein „Künstler“ in aller Seelenruhe auf den Altar der Basilika und macht Liegestütze und filmt das auch noch.

Ich frage mich, muss das sein? Darf der Altar oder eine Kirche ganz allgemein zu perfiden Turnübungen, die als Kunst bezeichnet werden, missbraucht werden? Hätte er auch den Mut, das in einer Moschee vor Betenden zu wiederholen?

Die Begründung des Künstlers, er wolle den Leistungsdruck, der in Zusammenhang mit der Religion steht, aufzeigen, hört sich eher an wie die Begründung eines Halbstarken, der erste Erfahrungen mit Alkohol gemacht hat.

Unsere Kirchen stehen allen Gläubigen offen, weil man davon ausgeht, dass unsere Kirchen besonderen Schutz genießen und auch bieten. Schamlos ausgenutzt hat er diese Offenheit und auch gleichzeitig die Ungeschütztheit des Altars. Hätte der Künstler nicht einfach vorher fragen können?

Nicht alles, was als Kunst bezeichnet wird, ist auch welche. Selbst bei sehr großem Wohlwollen. Er wäre mal besser in ein Flüchtlingsheim gegangen und hätte den teilweise traumatisierten Menschen dort geholfen. Auch dort ist Kunst gefragt und auch gewollt.