No-go-Area

Bürgerpark?

Es ist erschreckend, wenn man sich ansieht, wie Vandalen im Bürgerpark gehaust haben. Wieder einmal. Dieses Mal war das Rondell dran. Wenn man sich das Ergebnis ansieht, stellt man sich die Frage, was diese Leute nur antreibt. Es ist doch ihr eigener Park, den sie da mutwillig zerstören.

Leider hat es Vandalismus schon immer gegeben. Wir werden damit leben müssen, denn eine effektive Kontrolle ist angesichts leerer Kassen nicht möglich. Auch ist die Stadt kaum in der Lage, das Ergebnis solcher Zerstörungsorgien zu beseitigen. Die Kassen sind leer und es gibt genügend andere „Baustellen“ in Saarbrücken. Außerdem stellt sich die Frage, wieso ausgerechnet im Bürgerpark die Schäden vorrangig beseitigt werden sollen. Wir sollten zunächst einmal die Schäden in Saarbrücken beseitigen, die nicht mutwillig verursacht wurden.

Wie wäre es, wenn wir vorrangig den Spielplatz in der Schwester-Marie-Straße in Dudweiler wieder für die Kinder nutzbar machen würden? Die Kinder haben ihn nicht mutwillig selbst kaputt gemacht und sollten nicht ein Jahr auf die Erneuerung warten müssen.

Mit dem Bürgerpark kann es so nicht weitergehen. Da benötigen wir dringend ein Konzept. Sonst wird er zur No-go-Area für normale Bürger. Schon jetzt ist zieht er immer öfter zwielichtige Gestalten an und verdrängt die, für die er geschaffen wurde. Die Bürger. Die meiden ihn zunehmend. Das dürfen wir nicht zulassen