Seit Jahren sorgen Streamingdienste im Internet, DVD und Blu-ray für Umsatzeinbußen an den Kinokassen. Heimkino ist angesagt, man muss nicht mehr das Haus verlassen, um einen aktuellen Film zu schauen. Eine Entwicklung, die auch vor dem Saarbrücker Filmhaus nicht haltgemacht hat und sich in Form von jährlich sinkenden Besucherzahlen ausdrückt. So zählte das Filmhaus im Jahr 2015 nur noch 17826 Besucher an der Kinokasse.
Machen wir uns nichts vor, Kultur kostet Geld und kulturelle Angebote können nicht allein nach ihrem wirtschaftlichen Erfolg bzw. den Besucherzahlen bewertet werden. Aber vor den sinkenden Besucherzahlen dürfen wir nicht die Augen verschließen und ein Weitermachen wie bisher wäre bestimmt die falsche Methode. Jetzt muss schnell reagiert werden, um die Zukunft des Filmhauses zu sichern. Der Weg aus der Krise wird nur über ein tragfähiges Konsolidierungskonzept führen. Erste Gedankenspiele zu möglichen Konsolidierungswegen hat der Kulturdezernent in der letzten Ausschusssitzung bereits präsentiert. Nun darf man auf die baldige Präsentation seines konkreten Konzeptes gespannt sein. Hier sind kreative Ideen gefragt, um die Attraktivität des Filmhauses zu steigern und es fit für die Zukunft zu machen. Dazu gehört auch, die bereits beschlossene Verbesserung der Barrierefreiheit schnellstmöglich umzusetzen, damit möglichst viele Menschen Zugang erhalten.