Der Deutsch-Französische Garten ist eine Oase am Stadtrand von Saarbrücken. Sein weitläufiges Wegenetz mit den Grünflächen und Blumenbeeten sowie die schönen alten Bäume laden zu einer Auszeit in der Natur ein.
Ich bin in direkter Nachbarschaft des DFG aufgewachsen und kann mich auch daran erinnern, als man noch Eintritt zahlen musste. Wie viele Saarbrücker verbinde ich mit der „Gartenschau“ eine ganze Fülle von schönen Erinnerungen. Die Fahrten mit Gondelbahn und Bähnchen liebte ich in meiner Kindheit sehr. Ein ganz besonderes Vergnügen war der Besuch der Gulliver-Welt, die mit Modellen von berühmten Bauwerken die weite Welt erlebbar machten. Seitdem diese 2012 geschlossen wurde, bietet ihr ehemaliges Gelände einen trostlosen Anblick. Der Blick durch die Gitterstäbe der Eingangspforte offenbart das ganze Ausmaß des fortschreitenden Zerfalls. Eingeschlagene Fenster und Türen zeugen vom Besuch ungebetener Gäste. Hinzu kommt die Natur, die sich unaufhörlich die Hinterlassenschaften der Miniaturwelt einverleibt.
Es ist wirklich an der Zeit, diesen Ort neu zu gestalten. Doch der geplante Wasserspielplatz, der die gesamte Parkanlage für Familien attraktiver machen soll, lässt auf sich warten. Dabei ist gerade der Teil des Deutsch-Französischen Gartens um die Minigolfanlage nun schon einige Jahre in einem Zustand, der gut etwas Auffrischung vertragen könnte.