Inflation kommt, Nullzins bleibt | 31.01.2017

­

Inflation kommt, Nullzins bleibt | 31.01.2017

Seit Jahren wird propagiert, dass Arbeitnehmer sparen, auf Zinsen hoffen und so für ihr Alter privat vorsorgen, um ihren Lebensstandard zu halten. Die gesetzliche Rente alleine wird hierzu nicht ausreichend sein, denn Medienberichten zufolge erwartet jeden zweiten Beschäftigten eine Rente auf Grundsicherungsniveau. Jetzt aber sind durch die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) die deutschen Sparer direkt betroffen.

Die Niedrigzinspolitik der EZB nutzt vor allem den Finanzministern der europäischen Staaten, die nun ihre ausufernden Schulden leichter bedienen können, während die Sparer durch die Niedrigzinspolitik verlieren. Der Grund dafür ist die steigende Inflation, die das Statistische Bundesamt für den Monat Dezember 2016 mit voraussichtlich 1,7 Prozent bezifferte, während die Zinsen auf Guthaben weit darunterliegen. Das Geld der Bürger wird so stark wie lange nicht mehr entwertet.

Für die Sparer ist das katastrophal, denn Sparen und Konsumverzicht lohnen sich nicht mehr. Vielmehr wird der gewissenhafte Bürger, der über Jahre und Jahrzehnte Geld zurückgelegt und auf Vieles verzichtet hat, nun von Politik und der Europäischen Zentralbank bestraft. Diese Politik ist verantwortungslos gegenüber allen, die in 10, 20 oder mehr Jahren ihre Altersvorsorge zum Leben brauchen werden. Jeder Kleinsparer hat nur eine Möglichkeit das zu ändern, indem er zur Wahl geht.