Das neue Jahr ist jung – und frisch im Gedächtnis sind uns noch all unsere guten Vorsätze. Endlich mit dem Rauchen aufhören, Abspecken, mehr Sport treiben und weniger Geld ausgeben, werden mit Sicherheit zu den am häufigsten gefassten Vorsätzen zählen. Viele Menschen in unserem Land können sich aber finanziell nicht weiter einschränken, geschweige denn Ersparnisse anlegen oder gar in Immobilien und Aktien investieren, um so Rücklagen aufzubauen.

Deutschland gilt als Wohlstandsland und ist seit geraumer Zeit der wirtschaftliche Motor der Eurozone. Trotzdem besitzen die meisten Deutschen deutlich weniger als andere Europäer, wie aus einer gerade veröffentlichten Studie der Europäischen Zentralbank ersichtlich wird. Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass die Hälfte der deutschen Haushalte zwischen Null und maximal 60.000 Euro besitzt. Verglichen mit den Euro-Krisenstaaten Zypern (rd. 170.000 €) und Italien (rd. 150.000 €) fällt das Vermögen der deutschen Haushalte daher mager aus. Sie besitzen nur die Hälfte des Vermögens der Franzosen und liegen auch hinter Griechenland und Portugal. Bei vielen Menschen in Deutschland kommt der Wohlstand also offenbar nicht an. Leider gehört dies zur Realität in unserem Land.

Das Jahr 2017 bringt große Herausforderungen und wir brauchen dringend einen politischen Wandel. Wir wünschen Ihnen allen ein frohes und gesundes neues Jahr.